Harald Mohr | Merger & Acquisition

Due Diligence

Organisation und Steuerung des Unternehmensprüfungsprozesses

Die Due Diligence (erforderliche Sorgfalt) ist eine detaillierte Prüfung und Analyse einer Investitionsentscheidung. Grundlage hierfür ist, alle vorangegangenen Gespräche, Dokumente und Präsentationen anhand der originären Unterlagen, Belege und Verträge nachzuprüfen mit dem Ziel, Ertragskraft, Leistungsfähigkeit und Risiken der Transaktion beurteilen zu können.

Diese Unternehmensprüfung findet in der Regel unmittelbar nach dem Managementtreffen statt. In einem virtuellen oder physischen Dataroom werden dem potentiellen Unternehmenskäufer und deren Beratungsgesellschaften sämtliche für die Transaktion relevanten Informationen offen gelegt. Nicht selten nimmt die kaufpreisfinanzierende Bank des Unternehmensverkäufer mitteilt.

Innerhalb bzw. mit dem Ende des Prüfungszeitraumes findet ein Frage und Antwort Prozess statt.

Der Unternehmensverkäufer gestattet dem potentiellen Käufer eine vorher ausgemachte Anzahl von Fragen zu stellen.

Die Ergebnisse der Due Diligence werden in einem DD-Report zusammen getragen.

Er enthält je nach Transaktion die typischen Themengebiete wie Finanzen, Steuer, Recht  und branchenspezifischen Besonderheiten.  Weiterhin benötigt der potenziellen Käufer Klarheit über:

  • wurden alle asymmetrischen Informationen offen gelegt oder bereinigt?
  • konnten für die Verifizierung der Annahmen ausreichend und umfänglich Angaben gefunden werden
  • Ist es möglich einen sicheren Go-/No-Go-Entscheid darzulegen
  • konnte wichtige Bewertungsrelevante Informationen lokalisiert werden
  • wurden auf die Vertragsverhandlung hin empfindliche Themen analysiert
  • sind ausreichend Informationen Integration gefunden
Harald Mohr steuert den Prüfungsprozess und organisiert die interdisziplinäre Zusammenarbeit  mit den mandatsseitig bestehenden Steuer- und Rechtsberatungen und den Beratungsgesellschaften der Gegenseite.
Nach oben scrollen