Harald Mohr | Merger & Acquisition

Vorbereitung (Unternehmensverkauf)

Die Vorbereitung eines Verkaufsprozesses ist der erste Schritt. Die vorhandene Datenbasis ist zu analysieren, Informationsdefizite zu erkennen und Lücken zu schließen. Potenzielle Käufer werden das zum Verkauf stehende Unternehmen einer sorgfältigen und detaillierten Prüfung (Due Diligence) unterziehen.

 

Aus der Perspektive der veräußernden Gesellschaft ist es vorrangig, dass alle Informationen vor ihrer Offenlegung auf Vollständigkeit, Konsistenz, Qualität und Sensitivität überprüft werden. Besonders ist die Sensitivität einzelner Unterlagen dahingehend einzuschätzen, in welchem Umfang z.B. ein direkter Wettbewerber Einsicht erhält.

Mögliche Fragen potenzieller Käufer sollten antizipiert und argumentativ untermauert werden, um auf mögliche Käufer-Fragen bei Wertfragen vorbereitet zu sein und um letztendlich in Kaufvertragsverhandlungen nicht in die Defensive zu geraten.

Es empfiehlt sich in der Praxis daher immer, das ein Unternehmensverkäufer eine eigene Unternehmensprüfung (Vendor Due Diligence (VDD)) durchführen lässt. Eine unabhängig dritte Partei analysiert finanzielle, steuerliche und rechtliche Sachverhalte und zeigt  transaktionsrelevante Problemstellungen aus Käufersicht auf.

Dies stellt für den Unternehmensverkäufer einen gewaltigen Vorteil dar. Er kennt bereits alle Problembereiche und ist argumentativ auf mögliche Käufer-Fragen vorbereitet. Und das bereits vor der Offenlegung seiner Informationen.  Ebenso kann der VDD-Bericht potenziellen Käufern zur Verfügung gestellt.

 

Mit der Erfahrung aus über 500 Projekten und dem Wissen, dass jede Transaktion ihren eigen Charakter prägt und Prozesse sich unterschiedlich gestalten, sind wir bereits bestens vorbereitet.

 

Nach oben scrollen