Wie erkenne ich vorrangige Risiken?

Der Radius für Risiken hinsichtlich einer Unternehmensübernahme ist breit und kann von den unterschiedlichsten Faktoren abhängig sein. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Markt-Volatilität und Branchen-Besonderheiten sollten dem Unternehmenskäufer aus seinem Betätigungsfeld bekannt sein.

 

Die Risiken im Zusammenhang eines Unternehmenskaufes liegen Schwerpunktmäßig im zu übernehmenden Ziel-Unternehmen. Es ist insbesondere die Vorgaben mit Erwartungen zu hinterfragen z.B. erfüllen die strategischen Überlegungen und Kriterien auch den Tatsachen. (strategische Fit). Daraufhin sollten die involvierten Due-Diligence-Team ausgerichtet sein um die mit der Akquisition der Zielgesellschaft verbundenen wesentlichen Risiken aufzuzeigen und mögliche Faktoren, die eine Unternehmensübernahme Akquisition gefährden (Deal Breaker). Die objektive Einschätzung Synergien und Mehrwert-Erwartungen im besonderen, da diese einen kürzeren oder späteren Kaufpreis-Amortisation

 

Neben den prüfungstypischen Themengebieten wie (Finanzen, Steuern, Recht usw.) könne auch in den nicht finanzielle Themen-Bereiche (HR, IT, Environment, Operations usw.), wesentliche Risiken verborgen sein. Den Risiken entsprechend sind Kaufvertrag (SPA) zu formulieren, den Kaufpreis und erfolgsabhängigen Zahlungsmodalitäten anzupassen.

 

Bei Unternehmenskäufen, bei dem die neuen Gesellschaftern keinen besonders hohen Mehrwert generieren konnten, lagen die Fehler in:

 

  • Wissen-Verlust durch Kündigung nach der Übernahmen
  • Missverständnisse unter einzelnen Unternehmenskulturen
  • ungenügende Kenntnisse oder Miss-Interpretation bezüglich Markt, Produkt und Technologie
  • mangelnde Analysen im Rahmen der Due Diligence oder bei der Plausibilisierung des Businessplans
  • fehlerhafte Integrationsplanung
  • fehlerhafte Einschätzung von Integrationskosten und Einsparpotenzialen –durch Überschätzung der Synergiewerte

 

Nach oben scrollen